Französische Bulldogen Liebhaberzucht Banner
Linie

Start - Kleine Franzosen

News - Was gibts neues bei uns

Wie alles begann

Abeja, die Aussergewöhnliche

Adele - unsere Mutige

Bruno - der Mann im Haus

Maxi

Mr. Bullratti

Nougati - unser Träumerle

Page

Xiao - die Seele unseres Rudels

Andere Familienmitglieder

Mich gibt es noch nicht !!!

Leistungsmerkmale unserer Zucht

Welpen - unsere Hundekinder

Welpentagebuch

Unsere Hundekinder - so leben sie jetzt

Erinnerungen

Die Mähnadeel

Bilder - Bilder - Bilder

Bullygeschichten

Eigene Artikel

Bullyspaziergang

Links

Gästebuch

Impressum

 
Hier geht es ohne Registrierung zu unserer Facebookseite auf welcher Sie täglich sehen können was es Neues gibt bei den
Kleinen-Franzosen.
facebook-logo

 

Eigene Artikel - “mein Geschreibsel als Gastautor”

Parvovirose: Der Tod lauert an der nächsten Straßenecke

Parvovirose – eine Diagnose die Kummer, Leid und den absoluten Wahnsinn nach sich zieht. Dabei fing alles so harmlos an…

Parvovirose – oder: die Geschichte von Henry

Telefonanruf einer Welpenmami …Du Martina, Henry hat sich erbrochen nach dem Fressen …hat er wieder viel zu schnell gefressen ? Jaaa … na dann warte mal ab ob es heute Abend besser ist manchmal passiert das bei jungen Hunden

Henry war 6 Montae alt und lebte in Düsseldorf bei den liebsten Welpeneltern, die sich ein Hund vorstellen kann.
Der kleine Mann wurde umsorgt und umhegt und ich als Züchterin erhielt immer Anrufe Bilder und Berichte. Ein gutes Gefühl einen Hund so vermitteln zu können. Bis zu diesen schrecklichen Tagen.

Die Diagnose ist alles andere als einfach!

Henry kötzelt – aber na ja, er frisst wie ein Staubsauger also machte auch ich mir zunächst keine Gedanken. Meine Nachfrage am Abend nach seinem Befunden: Oh er klaut schon wieder mein Butterbrot…

Also alles gut …den nächsten tag hörte ich nichts von Henry bis zum Abend … er fängt an Schaum zu brechen.. hm da Henry mit in Urlaub sollte riet ich dazu am nächsten Tag zum Tierarzt zu fahren.
Dort waren die Drei auch Morgen s, Mittags und Abends . Ewr bekam eine Infusion gegen Austrocknen , es war ja sehr warm und Spritzen gegen Übelkeit und Durchfall.
Am nächsten Morgen der verzweifelte Anruf Henry ist so matt.

“Bitte pack ihn ein und komm zu mir – wir fahren sofort zu meinem Tierarzt” war mein Rat.
Kurze Zeit später hielt ein Auto vor der Tür und total verzweifelte Welpeneltern und ein Häufchen Elend kamen aus dem Wagen. Henry stand gekrümmt auf dem Gehweg und er machte ein bisschen Durchfall auf den Gehweg. Ich ging ins Haus holte ein Glässchen für eine Kotprobe und sammelte das widerlich stinkende Gekäckel auf.

Parvovirose – mein persönlicher Alptraum

Und so fing mein ganz persönlicher Alptraum an. Ab zum Tierarzt – Untersuchungen, Braunüle um Blut abzunehmen, Kotuntersuchung und dann kam die schreckliche Diagnose Parvovirose .

Henry kam auf die Krankenstation an den Tropf, bekam Immunsstärkende Infusionen, Antikörper… Man versuchte alles, das war Freitags… Samstag Nachmittag war er nur noch ein Schatten eines Hundes mit Schmerzen und wir erlösten ihn von seinem Leiden.

Woher kommt diese Teufelskrankheit?

Parvovirose, er war doch komplett geimpft, 6 Monate aus dem Gröbsten raus wie kann das nur sein. Ich kam nach Hause , zog mich um duschte mich nach jedem Besuch desinfizierte die Hände die Schuhe und ging zu meinen Welpen.
Ich recherierte nach Parvovirose und Ilse, mein kleine wundervolle 6 Wochen alte Bullymaus, erbrach sich neben mir.

Voller Panik nahm ich den Hund raste zur Tierarztpraxis im Notdienst, sie bekam Blut abgenommen, sofort Antikörper alles und bleib dort auf Station:

Verdacht auf Parvovirose

Der Horror ging weiter

Ich fuhr nach Hause unhd weinte, Incognito, mein 2. Welpen, spielte an meinen Füssen und erbrach sich.
Zum zweiten Mal an diesem Tag zum Notdienst, er war noch munter spielte biss mir in den Finger bei der Blutabnahme und auch er blieb dort, das war Sonntags.
Montags verschlechterten sich die Werte aber nur minimal – also, weiter Hoffen!

Dienstags wurden beide eingeschläfert, sie hatten Schmerzen , das Immunsystem versagte und leiden sollte kein Hund.

324

 

Die Todesrate von Parvovirose beträgt nahezu 100 % bei nicht geimpften Welpen.

Beide waren noch zu klein zum Impfen.

der Alptraum der danach begann war schrecklich . Wir desinfizierten Haus und Garten mit den entsprechenden Mitteln nicht einmal, nein mehrfach .
Alle Hundesachen kamen auf die Müllkippe, alle Möbel die jemals kleine Hundezähne zu spüren bekommen haben, kamen auf den Sperrmüll, Gardinenschals, Wäsche alles was im Haus nicht kochbar war, kam in die Müllpresse.
Alle Näpfe, Spielzeug, Decken – man kann sich gar nicht vorstellen wieviel Kram man in so einer Hundezucht nutzt..alles weg…
Rasen gemäht, danach alles gesprüht. Am nächsten Tag das Gleiche nochmals und nochmals und nochmals. Gehwege, Parkplatz vor dem Haus, Gartenzaun alles wurde desinfiziert.

Und dann auch noch diese Anfeindungen…

Die furchtbaren Anfeindungen der Züchterkollegen und Nachbarn will ich gar nicht aufführen.

Parvovirose der Tod und das Leid lauern an der nächsten Straßenecke, denn das was wir getan haben mit unserer Desinfektionsmanie wird keine Stadtverwaltung anordnen.

Henry holte es sich bei einem Spaziergang in Düsseldorf.

Was ist Parvosvirose?

Die Parvovirose ist eine hochansteckende, weltweit verbreitete Viruserkrankung, die insbesondere für ungeimpfte und junge Hunde eine große, mitunter tödliche Gefahr darstellt. Weltweit kommen verschiedene Varianten des Caninen Parvovirus vor (CPV 2a, 2b und 2c). Die Ansteckung erfolgt vorwiegend durch die Aufnahme von infiziertem Kot über verunreinigtes Futter, Belecken von Fell und Händen, Teppichen oder Kleider Der wirksamste Schutz ist eine gegen alle Varianten (CPV 2a, 2b und 2c) des Virus schützende Impfung im Welpenalter

Quellen:

http://issnruede.de/parvovirose-der-tod-lauert-der-naechsten-strassenecke/

http://www.msd-tiergesundheit.de/news/fokusthemen/impfempfehlungen_hund_katze/parvovirose.aspx http://www.impfung-hund.de/infektionskrankheiten/parvovirose.asp

Nur geimpfte Hunde haben eine Chance diesen Wahnsinn zu überleben !

Ein Beitrag von Martina Deckert-Mahlberg.

Bilder & Quellen: Martina Deckert-Mahlberg

Die französische Bulldogge, umgangssprachlich der Bully

 

024-770x514

Es gibt zwei Wege, um die französische Bulldogge zu beschreiben. Die objektive Sicht dieser Hunderasse:

 

 

Geschichtlicher Rückblick

Am Anfang stand die englische Bulldogge, die damals zu Hundekämpfen gehalten wurde. Nachdem solche Kämpfe verboten wurden waren kleine friedliche Hunde gefragt. So änderte sich das Zuchtziel und es entstand aus den rauflustigen Gesellen mittels Einkreuzung von Terrier und Mops die französische Bulldoggeder, auch als “der Bully” bekannt.

Zunächst war er in England ein Hund des Handwerks und so kam es, dass er mit Spitzenklöplern nach Frankreich auswanderte. Durch sein possierliches Aussehen gewann er dort schnell an Beliebtheit in Künstlerkreisen und wurde zum Begleiter wohlhabender Bürger.

Edgar-

 

Als er Amerika eroberte, wurde er schnell zu einer der beliebtesten Rassen die zu hohen Kursen gehandelt wurden.
Das erste Stammbuch kommt aus dem Jahre 1885. Der Standard wurde mehrfach überarbeitet und die letzte Fassung stammt aus dem Jahre 1995 (siehe auch Quelle: http://www.ikfb.de)

Die französische Bulldogge und ihre Rassemerkmale

Sieht man eine französische Bulldogge, so fallen einem zuerst die großen Fledermaus ähnlichen Ohren und die Kulleraugen auf.
Der Bully ist ein muskulöser kleiner Geselle, der ca 8 bis 14 kg schwer sein sollte, wobei Größe und Gewicht in einem ausgewogenen Verhältnis stehen sollten.

französische-bulldogge-

 

Er hat eine natürliche Kurzrute und die Figur eines Bodybuilders: Breite Schultern bis hin zu einem ausgeprägten Hinterhand.

Ein dichtes Kurzhaar in den Farben fawn, gestromt sowie Schecken sind die Standardfarben. Zu den Modefarben (nicht dem VDH Standard entsprechend) gehören blau, schoko, mit allen Abstufungen wie blue-fawn schoko-fawn usw) sable, black and tan, blue and tan und merle.

049

 

Kommen wir zur subjektiven Sicht der Rasse.

Französische Bulldoggen sind Seelenhunde, ein Glück auf vier Pfoten

Man wird ja nicht jünger und der Hund sollte mir gerecht werden, kein kleiner Wusel sondern ein Charakterhund und im Bully habe ich ihn gefunden.

Er ist mein Clown im Fellmantel, mein Therapeut mit 4 Pfoten, die Herausforderung meines Lebens, der Spielkamerad der das Kind in mir zu Tage bringt und der Seelenhund der mein Inneres widerspiegelt.

Menschen die sich einen Bully zulegen, sollten ihre sportlichen Aktivitäten nicht überbewerten, gerne lachen und einfach bereit sein sich dem Charme und Willen eines solchen Wesen zu unterwerfen. Mit ihren Kulleraugen und dem dazu gehörigen Blick schaffen sie es immer wieder unsere alten Werte ( der Hund kommt nicht auf die Couch ) über Bord zu werfen, um dann den kleinen muskulösen Bullykörper neben sich zu spüren.

Jeder dieser wunderbaren Hunde sieht anders aus und jeder hat seinen eigenen Charakter.

Die Farbe brindel weist ein Farbenspiel auf von fawn über red fawn bis zu einem Goldton-halt wie die Sonne sie reflektiert.

Sie wachsen sehr schnell

Zuerst dachte ich, hoffentlich bleiben sie lange klein aber mit jedem Monat wuchs meine Begeisterung. Sie wachsen sehr schnell und dann kommt die Breite …hier ein Muskel mehr und dort eine Rundung. Ich finde, sie haben die schönsten Schenkel in der Hundewelt und laden einen immer dazu ein sie zu streicheln.

 

Hummel-Bolle-

Harika-

 

Wenn einer meiner Bullys vor mir sitzt und mich mit diesem unbeschreiblichen Blick ansieht, schmelze ich wie Eis in der Sonne und verzeihe ihnen jede Schandtat.

 

News-4-

 

Mit Kindern im Garten spielen

Wenn ich sie mit Kindern durch den Garten toben sehe, erlebe ich Kraftpakete auf 4 Pfoten die auch einen Knuffer nicht übel nehmen und wenn ich sie mit alten Menschen erlebe, merke ich wie einfühlsam und vorsichtig sich der dicke Bullykopf zärtlich in deren Schoß legen kann und so Trost und tierische Nähe spendet.

 

013-

 

Graben können sie wie Maulwürfe und so manch eine Margerite hat schon ihr Feinschmeckermäulchen geziert. Sie schwimmen wie kleine Seehunde und sie können dicke Baumstämme in Streichhölzer zernagen und wenn man so kurz vor der Verzweiflung über die Schandtaten eines Bullys, legt er sich hin und schläft wie ein Baby.
Sie lieben Spaziergänge in Wald und Feld , gehen gerne bummeln und gepflegt Essen und nehmen es nicht übel wenn der Spaziergang einmal nur eine kleine Pipirunde ist.

 

012-

 

Die Rasse ist durch ihre kurze Nase hitzeempfindlich und kann nicht bei 30 Grad mit zum joggen gehen aber mal ganz ehrlich, wer joggt schon bei 30 Grad in der Sonne?

 

052-

 

Im Winter kann es sein , dass er voller Stolz auch schon einmal einen Mantel trägt um sein rundes Bäuchlein schön warm zu halten… man sollte sich nicht darüber amüsieren sondern einfach denken, ihm ist kalt und mir bei minus 20 Grad auch.

Der Mensch der einen Bully sein Eigen nennen darf, hat damit einen treuen Begleiter den er in allen Lebenslagen als Fels in der Brandung sehen kann.

Erziehung eines Bullys

Einen Bully zu erziehen kann eine Lebensaufgabe werden. Er ist zwar ein Begleithund aber manch einer dieser lustigen Gesellen hat dabei vergessen, dass er nicht die Größe eines Rottweilers besitzt und verhält sich daher Artgenossen gegenüber als sehr großmäulig.
Er ist ein sehr zielstrebiger Hund ( im Volksmund heißt er auch dickköpfig).
Jedoch als Junghund kann man seinen Spieltrieb sehr gut ausnutzen um ein Grundgehorsam zu erwirken und dabei ist Ausdauer und Konsequenz sehr hilfreich.

 

6367

 

Und was sonst noch wichtig ist:

Die französische Bulldogge – ein Modehund!

Die französische Bulldogge ist leider ein Modehund geworden und damit verbunden stiegen die Wurfzahlen extrem an.

Der Bully wurde zur Ware und auch so vermarktet.

Kleine, immer noch plattere Schnauzen tragende dem Kindchenschema entsprechende Hunde wurden gezüchtet, zum Leidwesen der Rasse. Rüden die nicht mehr natürlich decken können weil sie zu kurz sind, deren Atmung beim Deckakt aussetzt, sind eine der Folgen. Es enstanden neue Farben die in den falschen Züchterhänden zu gesundheitlichen Problemen führten. Hier sei ganz deutlich gesagt Einkreuzungen gehören in verantwortungsvolle Hände von Züchtern, die einer Leidenschaft damit nachgehen und nicht in die Hände von Vermehrern die damit ihre Profitgier stillen. Die Zuchtstätten wurden immer gewinnorientierter und so wachsen heute viele Welpen in Käfigen auf, um eine Infektion oder Verletzung zu vermeiden. Die Sozialisierung findet im Haus und vielleicht noch dem Garten statt, damit die Welpen *hervorragend an die Alltagsgeräusche gewöhnt sind*.

 

Das darf so nicht sein !

Traurige Folgen der Überzüchtung und Profitgier

Sobald der Hund das Haus verlässt ist er dann in einer Umgebung die er noch nie erkunden durfte .
Aus dem hartgesottenen Bully, der vor nichts und niemanden Angst hatte, der die ganze Welt wie einen Spielplatz betrachtete, wird ein ängstlicher, stumpfer Begleiter der seine fröhliche Art verlernt hat.
Daher Augen auf beim Welpenkauf !

Ein Züchter der mit Herz, Verstand und Gewissen züchtet wird Sie bitten die Aufzucht des Welpen zu begleiten, das kleine Wesen besuchen zu kommen und wird Ihnen gerne alles rund um den Hund, seine Eltern und sein Wesen erzählen und zeigen.

 

Galileo-7

 

Er wird Sie gerne beraten und auch nach dem Auszug des kleinen Wesen immer ihr Ansprechpartner sein.

Alle Bilder & Quellen: Martina Deckert-Mahlberg

 

 

Kleine Franzosen -----