Französische Bulldogen Liebhaberzucht Banner
Linie

Start - Kleine Franzosen

News - Was gibts neues bei uns

Wie alles begann

Abeja, die Aussergewöhnliche

Adele - unsere Mutige

Bruno - der Mann im Haus

Maxi

Mr. Bullratti

Nougati - unser Träumerle

Page

Xiao - die Seele unseres Rudels

Andere Familienmitglieder

Mich gibt es noch nicht !!!

Leistungsmerkmale unserer Zucht

Welpen - unsere Hundekinder

Welpentagebuch

Unsere Hundekinder - so leben sie jetzt

Erinnerungen

Die Mähnadeel

Bilder - Bilder - Bilder

Bullygeschichten

Eigene Artikel

Bullyspaziergang

Links

Gästebuch

Impressum

 
Hier geht es ohne Registrierung zu unserer Facebookseite auf welcher Sie täglich sehen können was es Neues gibt bei den
Kleinen-Franzosen.
facebook-logo

 

Wie alles begann

Tja wie begann denn alles …ist das wirklich so interessant für Sie?

Irgendwann wurden unsere Hunde Rentner und zuerst verließ uns unser Westi Mathilda, mit gut 16 Jahren.

Unser golden Retriever, liebevoll Mausi genannt, guckte mich mit großen traurigen Augen an als ob sie sagen wollte ich gehe auch bald. Mir wurde da bewusst und dann? Ein Leben ohne Hund ?

Wieder ein großer Hund ? Wieder einen Retriever ? Nein, Mausi war der beste Retriever der Welt, jeder andere würde nur mit ihr verglichen.

Großer Hund- man wird ja nicht jünger …aber wenn ein kleiner Hund dann ein Charakterhund.

So kamen wir zu der Rasse französische Bulldogge der Bullyvirus hatte uns infiziert.

Wie heißt es... “wie der Herr, so sein Hund” oder “ der Apfel fällt nicht weit vom Stamm”?

Bitte fassen Sie das jetzt nicht als Vergleich des Äußeren auf, sondern hier geht’s um die inneren Werte und so manch einer erkennt dabei im Spiegelbild seinen Hund wieder.

Der Mensch der sich eine französische Bulldogge holt ist sicher nicht der Hochleistungssportler. Er mag Sport aber nur bis zu dem Punkt wo es anstrengend wird. Lange Spaziergänge und im Wasser planschen oder auch ein bisschen Ball spielen sind doch einfach toll - genauso empfinden es auch meine Bulldoggen - sie lieben es spazieren zu gehen, im Wasser zu graben, auch mal zu apportieren und wenn’s zu anstrengend werden sollte legt der Bully sich ins Gras und schläft.

Sollten wir beide unseren inneren Schweinehund nicht überwinden können um im Eisregen spazieren zu gehen - mein Bully nimmt es nicht übel - ein Garten reicht ihm vollkommen um seine sportlichen Ambitionen ...kurz mal Pipi machen - ausleben zu können.

Wenn die Sternzeichen nochmals neu vergeben werden sollten, so würde ich mit Sicherheit von Sternzeichen *Bulldogge*.

Denn ich als Mensch bin zielstrebig und dabei stört es mich nicht was andere Menschen sagen - genau wie mein Bully - er geht auch Zielstrebig seinen Weg - meistens ist es ein Feldweg und wenn ich ihn rufe stört ihn das auch nicht immer.

Ich bin sehr sozial eingestellt und liebe es mit meiner Familie unter einem Dach zu leben. Ebenso mein Bully - er liebt sein Rudel und akzeptiert alles was zu unserer Familie gehört - sein Platz ist stets der Mittelpunkt.

Ich genieße es mit einem guten Buch in der Sonne zu sitzen, gut lesen kann mein Bully noch nicht, aber in der Sonne zu dösen liebt er genauso wie ich - möglichst neben mir.

Ich mag es zu lachen und bin für jeden Spaß zu haben - mein Bully auch - ein Clown im Fellmantel und wer kann ihm widerstehen, wenn er den Schuh frisst und einen dabei aus seinen Knopfaugen mit hängenden Backen und hochgezogener Denkerstirn ansieht.

Auch einem leckeren Snack sind wir beide sehr zugetan... also, wie der Mensch so sein Hund?

Wobei ich hier anmerken muss, eine französische Bulldogge kann man sehr gut erziehen. Er wird zwar nie ein typischer Begleit- oder Schutzhund aber mit Konsequenz und Geduld kann man es erreichen das er in 8 von 10-mal rufen auch hört und zurück kommt. Dazu gehört es aber, dass der Mensch frühzeitig erkennt wann es Sinn macht ihn zu rufen und der Reiz - eines herankommenden Hundes, Joggers oder Pferdes nicht zu hoch ist und er deshalb nicht mehr hören kann.

 

 

Kleine Franzosen -----